JURY

Andreas Moser

Andreas Moser,

geboren 1968, studierte Architektur an der Technischen Universität Darmstadt, mit einem Auslandsstipendium an der ETSAM in Madrid. Nach Mitarbeit bei Atelier Markgraph, AS+P Albert Speer + Partner und ksp Engel + Zimmermann gründete er im Jahre 2000 das gemeinsame Büro cma cyrus | moser | architekten mit Oliver Cyrus. Aktuell plant das Büro u. a. das Senckenbergquartier in Frankfurt, das Hochhaus Messeeingang Süd und das Wohnquartier Riedberg Westflügel. Andreas Moser ist seit 2015 Mitglied des Städtebaubeirats Frankfurt.

Anett-Maud Joppien,

ist Mitbegründerin und Geschäftsführerin von Dietz Joppien Architekten AG in Frankfurt/Potsdam. Sie studierte Architektur an der TU Berlin, schloss ihr Diplom an der TU Darmstadt ab, ein Fulbright Stipendium führte sie an die University of Illinois Chicago und University of California, Berkeley. Sie war Gastprofessorin an der Uni Hannover und TU Darmstadt, 2003-2011 Professorin an der Bergischen Universität Wuppertal (Baukonstruktion+Entwerfen) und seit 2011 Professorin an der TU Darmstadt (Entwerfen+Gebäudetechnologie). Sie war bisher in circa 300 nationalen und internationalen Architekturjuries vertreten,  sie ist seit 2013 Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) und aktuell Mitglied im Gestaltungsbeirat Freiburg (zuvor Karlsruhe, Mainz, Mannheim).

Dr. Ina Hartwig,

geb. 1963 in Hamburg, studierte Romanistik und Germanistik in Avignon und Berlin. Nach vielen Jahren als verantwortliche Literaturredakteurin der „Frankfurter Rundschau“ (1997-2009) und Herausgeberin des „Kursbuch“ (2002-2005) war sie freischaffende Autorin, Kritikerin und Moderatorin. Sie hatte Gastprofessuren in St. Louis (USA), Göttingen und Leipzig inne und schrieb u.a. für die „Die Zeit“ und die „Süddeutsche Zeitung“. 2011 wurde sie mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet. Im S. Fischer Verlag erschien ihre Essaysammlung „Das Geheimfach ist offen. Über Literatur“ (2012). Für den Film „Die Geträumten“ (Österreich 2016), verfasste sie zusammen mit der Regisseurin Ruth Beckermann das Drehbuch. Im akademischen Jahr 2015/16 war sie Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seit Juli 2016 ist sie Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt am Main.

Benjamín Romano,

ist ein in Mexiko-Stadt ansässiger Architekt, Gründer des Büros LBR&A Arquitectos und mit dem Hochhaus „Torre Reforma“ Preisträger des IHP 2018. LBR&A Arquitectos war an Büro-, Wohn-, Kultur- und Industrieprojekten in ganz Mexiko-Stadt und darüber hinaus beteiligt. Das Unternehmen ist bekannt für sein Augenmerk auf zeitgenössisches Design, hochtechnologische und nachhaltige Lösungen und Flexibilität im Raum. Romano realisierte 1978 sein erstes Bauprojekt – zwei Produktionsstätten für die Bekleidungsindustrie in Hidalgo, Mexiko – während er seinen Bachelor-Abschluss in Architektur & Städtebau an der Universidad Iberoamericana machte. Seit 1982 lehrt er in verschiedenen Funktionen an der Universidad Iberoamericana und hält weltweit Vorträge. Derzeit ist Romano “Expert in Residence” an der Harvard Graduate School of Design und Mitglied des CGBC als “Visiting Affiliated Faculty Member”.

Klaus Fäth,

Klaus Fäth, geboren 1954, studierte Bauingenierwesen an der Technischen Universität in Darmstadt. Nach seiner Tätigkeit bei Hochtief und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TH Darmstadt, war  er Geschäftsführer von Stöffler-Abraham-Fäth, Fäth+Fäth und 2002 Geschäftsführender Gesellschafter von osd – office for structural design. Seit 1998 hält Klaus Fäth eine Professur für Tragwerkslehre an der FH Frankfurt. Seit 2010 ist er Founder & Consultant bei osd.

Horst R. Muth,

leitet seit Oktober 2009 bei Deka Immobilien GmbH den Bereich Projektmanagement Immobilien und verantwortet alle technischen Großmaßnahmen (Projektentwicklungen, Revitalisierungen, Ausbauleistungen) sowie technische Beratungsleistungen, im nationalen und internationalen Immobilienportfolio. Der Diplom-Ingenieur ist Mitglied in der Royal Institition of Chartered Surveyors und war vor der Deka bei der Deutschen Bank AG und hat dort den Immobilienbestand der Bank in der Region EMEA (Europe, Middle East and Africa) von der bautechnischen Seite gemanagt und optimiert. Davor arbeitete er ca. 13 Jahre als National Director bei Jones Lang LaSalle und führte technische Beratungsleistungen für institutionelle Investoren und Immobiliennutzer aus. Er hat langjährige Erfahrung im internationalen Immobilienmanagement und hat zahlreiche Bau- und Hochhausprojekte unterschiedlichster Größenordnung realisiert.

Peter Cachola Schmal,

geboren 1960 in Altötting, Architekt, Architekturkritiker und seit 2000 am Deutschen Architekturmuseum (Dam) in Frankfurt am Main als Kurator tätig. Seit 2006 ist er leitender Direktor des DAM und verantwortete ein umfangreiches Programm, das rund 12 Ausstellungen im Jahr sowie eine Vielzahl an Symposien, Konferenzen, Workshops, Vorträgen und Publikationen umfasst. Er nimmt Teil an zahlreichen Gremien und Wettbewerbs- sowie Preisjurys. Er hat diverse Architekturpreise im DAM eingeführt, vom „DAM Preis für Architektur in Deutschland“, dem „DAM Architectural Book Award“ bis hin zum Preis „Häuser des Jahres“ mit dem Callwey Verlag. 2007 war er Kommissar des deutschen Beitrags für die Architekturbiennale Sao Paulo. 2016 verantwortet er als Generalkommissar (zusammen mit Oliver Elser und Anna Scheuermann) den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung La Biennale di Venezia.

Rudi Scheuermann,

ist Director und Global Leader Building Envelope Design bei Arup. Der Architekt und Bauingenieur hat die Fassadenplanung und zahlreiche Fachdisziplinen, darunter Bauphysik, Brandschutz, Material-, Licht- und Akustikplanung im deutschen Büro von Arup aufgebaut. Sein Fokus liegt auf der multidisziplinären Planung von nachhaltigen und energieeffizienten Gebäudehüllen. Als Anerkennung für seine Leistungen wurde er im Jahr 2014 zum Arup Fellow ernannt. Rudi Scheuermann hat an der Karlsruher Universität Architektur studiert und später im englischen Bath ein Forschungsstudium mit dem Master in Architektur im Bereich Membranbau abgeschlossen. Er arbeitete bereits für Architektur- und Ingenieurbüros in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

Victor Stoltenburg,

ist seit knapp 11 Jahren als Abteilungsleiter An- und Verkauf bei der Deka Immobilien. Seit Juni 2017 ist er zudem stellvertretender Bereichsleiter. Der Volljurist war nach Abschluss seiner Ausbildung zunächst acht Jahre in diversen Unternehmen als Syndikus für Immobilienrecht tätig, bevor er ab dem Jahr 2005 in den Immobiliengesellschaften der SEB und der Union Investment als Immobilien Investment Manager arbeitete.