Werner Sobek

Werner Sobek (Juryvorsitz)

studierte Bauingenieurwesen und Architektur an der Universität Stuttgart und promovierte im Fachbereich Bauingenieurwesen. 1992 gründete er Werner Sobek Ingenieure in Stuttgart, wo er seit 1994 auch eine Professur an der Universität innehat; 1999 gründete er das Designbüro 3e – Werner Sobek exhibition & entertainment engineering, Stuttgart; 2000 übernahm er einen zweiten Lehrstuhl und gründete das Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren. Heute ist Werner Sobek eine weltweit operierende Unternehmensgruppe mit Standorten in Frankfurt, New York, Khartoum und Moskau. Alle Firmen realisieren - mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen – Projekte im Bereich Engineering und Design, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden.

Peter P. Schweger

Peter P. Schweger

ist Architekt und gründete 1968 gemeinsam mit Heinz Graaf das Architekturbüro Graaf-Schweger in Hamburg, das seit 1997 unter dem Namen ASP Schweger Assoziierte Gesamtplanung GmbH firmiert. 1972 wurde er als Professor für Gebäudekunde und Entwerfen an die Universität Hannover berufen. Mit Niederlassungen in Berlin und München zählt ASP heute zu den großen deutschen Architekturbüros mit internationaler Erfahrung und Reputation, einer Vielzahl von Wettbewerbserfolgen und Auszeichnungen. Mit seinem Hamburger Büro plant Peter P. Schweger gemeinsam mit nps tchoban voss, Berlin, den Federation Tower in Moskau, der bei der Fertigstellung 2009 das höchste Gebäude Europas sein soll.

David M. Leventhal

David M. Leventhal

gewann mit dem Hochhaus De Hoftoren in Den Haag den Internationalen Hochhaus Preis 2004. Er wurde in Harvard zum Architekten ausgebildet und ist Partner und verantwortlicher Entwurfsarchitekt im Londoner Studio des renommierten Architekturbüros Kohn Pedersen Fox Associates, das in New York und Shanghai weitere Niederlassungen hat. Viele von Leventhals Entwürfen integrieren Niedrigenergie-Strategien und stehen exemplarisch für das Engagement von KPF für nachhaltige Architektur. Das von ihm geplante Rothermere American Institute (RAI) der Oxford Universität wurde mit dem Architekturpreis des Royal Institute of British Architects, dem Civic Trust Award und dem Oxford Preservation Trust Award ausgezeichnet.

Hans-Bernhard Nordhoff

Hans-Bernhard Nordhoff

war von 1998 bis 2006 Kulturdezernent der Stadt Frankfurt und begleitete den Hochhaus Preis von Anfang an. Nach der Tätigkeit als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Biochemie und Mikrobiologie sowie am Institut für Gesellschaft und Wissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg wurde er 1986 Kulturreferent der Stadt Kassel; von 1993 bis 1998 war er als Kulturdezernent der Stadt Aachen tätig. Er ist Gründungsmitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft Deutschlands und des Städtenetzwerks kulturelle und soziale Infrastruktur NRW, Autor verschiedener Publikationen über Biotechnik, Gentechnik und Kulturpolitik sowie Verfasser und Herausgeber von Gedichtbänden und -anthologien.

Johannes Haug

Johannes Haug

war von 1999 bis 2007 bei der Deka Immobilien Investment GmbH tätig, zunächst als Leiter des Marktbereichs International, ab November 2004 als Mitglied der Geschäftsführung. Nach einem Architekturstudium und der Ausbildung zum Master of Business Administration arbeitete er zunächst in Architekturbüros in Deutschland und in den USA. 1992 wechselte er zu Hines Germany, einem führenden US-amerikanischen Immobilien- und Projektentwicklungsunternehmen und übernahm die Leitung der Frankfurter Repräsentanz. In seiner Funktion bei der Deka verantwortete er das internationale Immobiliengeschäft und die Bautechnik der zur Sparkassen- Finanzgruppe gehörenden Immobilienfondsgesellschaft.

nach oben